Ruegen
Ostsee

Ostseebad Göhren

Das Ostseebad Göhren vereint Tradition und Moderne. Vom kleinen Fischerdorf hat sich der Ort zu einem modernen, ansprechenden Ostseebad gewandelt, das Jahr für Jahr zahlreiche Besucher in seinen Bann zieht. Besonders eindrucksvoll gestaltet sich die Bäderarchitektur, die sich an den Häusern neben glanzvollen Ornamenten mit strahlend weiß gehaltenen Balkonen und prachtvollen Rechteck- oder Rundbogenfenstern zeigt. Waren es zum Ende des 19. Jahrhunderts reiche Kaufleute, die sich diese herrschaftlichen Ferienhäuser erbauen ließen, können heute alle Ostseebesucher, die zu Hotels und Pensionen umgebauten Prachtbauten nutzen.

ruegen, goehren, zug
Der Rasende Roland

Doch in Göhren kann an nicht nur herrschaftlich wohnen. Für Jugendliche und Naturliebhaber bietet Göhren einen riesigen Campingplatz, direkt an der Ostsee. Er breitet sich direkt hinter den Dünen im Halbschatten der großen Kiefern aus und bietet einen idealen Platz, um seinen Urlaub zu genießen.

Der Ort selbst liegt auf einem hügeligen Küstenvorsprung und wird von imposanten Buchen- und Kiefernwäldern eingerahmt. Zum Symbol des Seebades wurde das Nordpferd, ein wildes Steilufer, das sich vor der Gischt der Brandung aufbäumt, ähnlich einem heißblütigen Pferd.

Zu den besonderen Highlights in Göhren zählt mit Sicherheit die Bernsteinpromenade, die oberhalb des Nordstrandes liegt. Anlässlich der Internationalen Gartenbauausstellung im Jahre 2003 wurde sie neu gestaltet und zählt heute zu den beliebtesten Treffpunkten für Einheimische und Besucher. Besonders in der Zeit von April bis Oktober finden im Kurpark vor dem Musikpavillon, Konzerte und Veranstaltungen statt, die mit einer zauberhaften maritimen Kulisse glänzen können. In den Sommermonaten locken besondere Feste wie das Bernsteinfest oder das Seebrückenfest. Auch wer Malferien machen möchte findet in Göhren ein Großes Angebot. In mehreren Pensionen werden Malkurse in Verbindung mit Übernachtungen angeboten.

Ein weiteres Highlight Göhrens befindet sich im Wasser: der Buskam. Er ist der größte Findling vor der deutschen Ostseeküste und liegt nur etwa 300 Meter vom Strand entfernt.

Wer lieber auf die Ostsee schauen möchte, ohne nass zu werden, kann dies von der 280 Meter langen Seebrücke aus tun. Von hier aus bietet sich ein märchenhafter Blick auf die tiefblaue Ostsee und den weißen Sandstrand von Göhren. Man kann auch die vorbeifahrenden Segeljachten beim Segeln auf der Ostsee beobachten. Auch die zahlreichen Schiffstouren, die von den verschiedenen Reedereien angeboten werden, starten von der Seebrücke aus.